Update & Petition: Baumfällung am Waldkunstpfad

Update zu den Baumfällungen am Waldkunstpfad

Noch dieses Jahr sollen am Waldkunstpfad in Darmstadt 125 Bäume (ursprünglich waren 160 Bäume angezählt) gefällt werden. Darunter bis zu 200 Jahre alte Buchen, die gesund und nicht geschädigt sind.

Die Wegesicherung sei nicht gewährleistet, meint das zuständige Forstamt Hessen Forst. Außerdem wolle man auch vorausschauend Bäume fällen, die eventuell in ein oder zwei Jahren ein Problem darstellen könnten.

Mit der Wegesicherungspflicht sind diese Fällungen jedoch nicht zu begründen. Schon 2012 urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass das Betreten von Wald und Waldwegen auf eigene Gefahr erfolge, auch an stark frequentierten Wanderwegen. Nur wenn Bäume auf öffentliche Straßen oder Bahnlinien fallen könnten, eine Gefahr für Gebäude darstellen sowie auf Waldparkplätzen, an Waldkindergärten oder in Kletterwäldern greift eine Wegesicherungspflicht des Waldbesitzers.

Das Vorhaben, gesunde Bäume zu fällen, weil diese irgendwann zur Gefahr werden könnten ist ein Skandal. Gesunde Bäume dürfen nicht gefällt werden. Und auch geschwächte Bäume können in der Regel durch einen guten Schnitt erhalten werden. Zudem ist das Argument der Wegesicherungspflicht zudem juristisch entkräftet.

So offenbart sich: Es geht um die Ertragsvorgaben, denen der Wald immer noch unterliegt. Der Wald soll Profit bringen! Dabei sind Bäume unsere wertvollsten Ressourcen beim Abbau von CO2!

Fällungen in dieser Größenordnung können schädliche Dominoeffekte auslösen. Waldbestand wird so verstärkt Trockenheit und Wind ausgesetzt, das Waldklima wird massiv beeinträchtigt.

Diese Praxis findet sicht nicht nur am Waldkunstpfad, sondern überall da, wo Hessen Forst und das Land Hessen zuständig sind.

Es ist an der Zeit, dass Hessen Forst einen anderen Umgang mit dem Wald entwickelt. Vielleicht sind die aktuellen Diskussionen rund um den Klimawandel in Wiesbaden noch nicht angekommen. Vielleicht will man sich aber auch einfach nicht bewegen. Tatsache ist, wir Menschen brauchen für unser eigenes Überleben den Wald. In Zeiten des Klimawandels sind solche schweren Eingriffe in den Wald unbedingt zu unterlassen.

Wir fordern:

Keine Fällung von gesunden großen Bäumen am Waldkunstpfad in Darmstadt und anderswo in Hessen.

Die Bewirtschaftung des Waldes muss auf ein Minimum reduziert werden.

Stoppt die Fällungen von gesunden Bäumen durch Hessen Forst! Unterzeichnet die Online-Petition, lasst uns gemeinsam den Bewusstseinswandel beim Land Hessen und Hessen anstoßen.

 

 

3 Kommentare

  1. Auf gar keinen Fall dürfen im Darmstädter Stadtwald alte Bäume in dieser Größenordnung gefällt werden. Die vergangenen tockenen und heissen Sommer haben den Wald in und um Darmstadt bis jetzt schon massiv geschädigt. Für die Frischluftzufuhr der Stadt sowie den Grundwassererhalt ist es unbedingt nötig, daß so wenig wie möglich in die empfindliche Ökologie des Stadtwaldes eingegriffen wird. Ausserdem entsteht durch den Einsatz schwerer Maschinen eine starke Verdichtung des Bodens der die lebenswichtige Mikropilz-Struktur auf Jahre schädigt. Nein zur Fällung 150 Jahre alter Bäume!

  2. Es dürfen jedenfalls keine Bäume gefällt werden, die nicht sterbenskrank’ sind. Man sollte unnötige Fällungen auf jeden Fall vermeiden.
    Wir sind stolz auf unseren Wald und möchten das auf jeden Fall beibehalten!

  3. Es geht Hessen Forst nur um Kohle.
    Die Holzpreise sind derzeit auf einem nie dagewesenen Höchststand.
    Man sollte Klartext reden.
    Die Verlogenheit, jetzt gerade von Wegsicherungspflicht zu reden, ist einfach nur peinlich.
    Für wie blöd hält man die Darmstädter?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.