Geförderter Wohnraum in DA – für wen ?

Über die ständig steigenden Mieten brauchen wir hier keine langen Texte schreiben. Wenn die Nachfrage das Angebot gerade in den Ballungsräumen so eklatant übersteigt, wird der Preis für angemessenen Wohnraum für viele Menschen nahezu unerschwinglich. Viele müssen ein solch großen Teil ihres Einkommens allein für Wohnen aufbringen dass ihnen nur wenig Geld für die restlichen Lebenshaltungskosten bleibt.

Auch Darmstadt kann sich diesem Trend nicht entziehen zumal es für viele Menschen als Wohnort attraktiv ist und trotz der hohen Mieten im letzten Jahrzehnt immer mehr Leute nach Darmstadt zogen. Damit sich Menschen und Familien mit niedrigem Einkommen unter diesen Umständen Wohnungen leisten können gibt es sog. „geförderten Wohnraum“.

Neben den als „Sozialwohnungen“ bekanntem ersten Förderweg hat das Land Hessen zusammen mit den Kommunen auch ein Programm für sog. mittlere Einkommen aufgelegt.

Im Frühjahr 2017 haben die Stadtverordneten der Stadt Darmstadt einen Grundsatzbeschluss für den Bau von geförderten Wohnungen gefasst, dem B90/Grüne, CDU, SPD, DIE LINKE und wir Uffbasser gegen die Stimmen der AfD, der FDP und der UWIGA verabschiedet haben.

Demzufolge sollen bei jedem Bauvorhaben 25% der Wohnungen für den ersten Förderweg und 20% der Wohnungen für mittlere Einkommen angeboten werden.

Wir wollen hier keine Debatte führen, wer den entscheidenden Anstoß für diese Initiative gegeben hat, denn (fast) alle Parteien haben den Handlungsbedarf gesehen und Lösungen gesucht.

Bereits in 2013 hatte die Grün-Schwarze Koalition eine Vereinbarung mit der Bauverein AG getroffen, mindestens 100 Sozialwohnungen pro Jahr zu bauen. Da diese Wohnungen nur an Personen mit einem geringen Einkommen unterhalb einer festgelegten Grenze vermietet werden dürfen, hilft es denen nicht weiter, die knapp oberhalb dieser Grenze liegen.

Für diese Gruppe „mittlerer Einkommen“ ebenfalls Wohnungen zu bauen haben wir von Uffbasse dann 2016 in unserem Kooperationspapier mit Grün-Schwarz vereinbart.

Die Miete für die Wohnungen betragen etwa 6,50 € pro qm im ersten Förderweg und zwischen 7,20€ und 7,80€ pro qm für mittlere Einkommen, Kaltmiete ohne Nebenkosten.

Mittlerweile sind die ersten Wohnungen für diese unteren und mittleren Einkommen fertiggestellt, aber die Information, wer aufgrund seines Einkommens einen Anspruch auf eine geförderte Wohnung hat scheint noch nicht weit verbreitet zu sein.

Wir haben daher am Ende des Textes eine kurze Übersicht bereitgestellt mit den Einkommensgrenzen, unterhalb derer eine Berechtigung für eine geförderte Wohnung besteht.
Diese jährlichen Einkommensgrenzen sind das sog. „verfügbare Einkommen“ das in etwa dem Nettoeinkommen eines/einer Beschäftigten entspricht.

Die Prüfung des Einkommens obliegt dem städt. Wohnungsamt welches auch weitere Details zur Vermietung dieser Wohnungen bereithält.

Wer aufgrund der Übersicht feststellt, dass ein Anspruch auf eine geförderte Wohnung bestehen könnte, sollte sich daher an das Wohnungsamt, Abt. Wohnraumversorgung, Sachgebiet Wohnungsvermittlung wenden um dies individuell überprüfen zu lassen.

https://rathaus.darmstadt.de/public/index.php?l=1&mr=20&smr=200&o=254

Einkommensgrenzen-geförderter-Wohnraum-DA

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.