Skatepark Lincoln Village

AKTUALLISIERUNG: 20.08.08

Der antrag wurde einstimmig gestern im stadtparlament angenommen!!!!!!!!!

Hallo,

Aufgrund unseres Antrags habe ich mir den Skatepark angeschaut.
Der Park befindet sich hier.
Der Park ist derzeit über zwei Zäune gesichert und kann nicht betreten werden. Wenn man vom Waschplatz kommt sieht man zuerst eine kleine Minirampe, gerade mal 1.50m breit (viel zu schmal!!) die generell einen traurigen Eindruck hinterlässt. Aber dann kommt der eigentliche Park, und der sieht sehr toll aus. Am ende des Parks kommt noch eine optisch deutlich ansprechendere Minirampe.
Wäre toll wenn uns jemand der auf diesen Park geskatet ist mal kurz berichten könnte, wie der so ist.
Hier einige Bilder:

LV_Rampe1

lv_skatepark1 lv_skatepark2 lv_skatepark3

lv_rampe2

16 Kommentare

  1. jo das ist ein perfekter skatepart für streetfahrer also genau das richtige für die skater die regelmäßig am staatstheater verscheucht werden und mit den anwohnern der polizei und dem ordnungsamt auf grund der präventionskonvention regelmäßig in konflikte geraten.
    wir skater würden uns riesig über einen geeigneten platz wie diesen freuen!

  2. Das Gelände wird im Laufe der nächsten 2 Wochen an den Bund zurückfallen, wenn die letzten 2-3 Familien weggezogen sind.
    Verwaltet wird es dann vom Bundesvermögensamt in Frankfurt.
    Ich habe dort schon angerufen und weiß, dass ca. im November dann von der Sachbearbeiterseite aus Anträge, Wünsche, Erlaubnisse etc. entschieden werden können. Also auch, ob die Anlage von Darmstädter Jugendlichen genutzt werden kann und somit die Theateranrainer und andere entlastet werden können.
    Wenn es Fragen zu Namen und Telefonnummern gibt, ruft mich an unter:
    3605338.
    Dietmar Lange

  3. Juchu, der Antrag ist angenommen worden, ein erster Schritt ist gemacht. Mal schauen wie es weitergeht, ist ja jetzt erstmal nur ein Prüfantrag. Muss man unbedingt dranbleiben an dem Thema….

  4. guude zamme,
    hier ein artikel ausse frankfurter rundschau vom 21.8.09

    Stadt tut was für Skater
    Anlage in Siedlung der US-Armee eine Option
    Darmstadt. Das Stadtparlament hat einstimmig den von der Fraktion Uffbasse vorgelegten Antrag beschlossen zu prüfen, ob die Stadt die Skateboard-Anlage in der Lincoln-Siedlung nach Abzug der US-Streitkräfte nutzen kann. Wie die FR berichtete, gibt es in Darmstadt keine Skate-Anlage, was zu wildem Skaten auf Plätzen, etwa vor dem Staatstheater, führt. Das Ordnungsamt vertreibt dort regelmäßig Jugendliche.
    Zudem ist der Magistrat beauftragt zu prüfen, ob das Schulgebäude in der Lincoln-Siedlung als Ausweichquartier während des Schulbausanierungsprogramms genutzt werden kann. Für die Stadt könnte sich dadurch die Möglichkeit bieten, auf Unterricht in Containern zu verzichten. frs

  5. Hi,
    also als miserabler aber doch schon etwas länger im Geschäft Skater kann ich nur extrem gutes vom Park berichten. Ein einziges mal habe ich es geschafft vor dem 09/11 unter Begleitung eines Amis den Park zu skaten. Ich rege mich genrell schon seit ca. 5 Jahren auf was das soll, dass so ein Park in Darmstadt steht und den keiner bis auf Ausnahmen (Amerkianer) skaten darf. Ich hätte mich damals auch nicht über einen EIntritt für Fremde beschwert um die Abnutzung auszugleichen. Hab mich damals echt gefühlt wie Juden in meinem Geschichtsbuch die sich nicht auf die Bank setzen durften. Naja das Ziel scheint greifbar nahe zu sein, wenn der jetzt plattgemacht wird oder ähnliches, ei ich reg mich auf :-)

  6. Julian du hässlicher spast ich box dich und fick deine gaaaaaaaaaaaaaaaaaanze familie (auch deine räudigen hässlichen skaterfreunde !!!!!!!!!! )

  7. Julian Heller hat von Dieter Wenzel mitgeteilt bekommen, dass es Gespräche zwischen der Stadt und der BIMA (Bundesimobilien Management)gibt und eine grundsätzliche Bereitschaft besteht, diese Fläche zur Verfügung zu stellen. Geklärt werden müssen Regelungen zur Verkehrssicherungspflicht, Abgrenzung vom übrigen Gelände,Instandhaltungskosten etc. Vielleicht kann UFFBASSE ja etwas nachlegen.
    Weniger schön ist die Tatsache, dass die Verwaltung des Staatstheaters von Mitarbeitern des Ordnungsamtes aufgefordert wurde, unter Preisgebung von Namen und Telefonnummern, Julian Heller mit einem Hausverbot zu versehen, damit das Ordnungsamt nicht ständig Platzverweise aussprechen muss.
    Der zuständige Theaterpädagoge hat sich jedoch von dieser Aufforderung distanziert und dem Ordnungsamt mitgeteilt, dass es nicht seinem Stil entspricht, Jugendliche in dieser Weise von der einen oder anderen Regel zu überzeugen.
    Er bot an, dass alle Skater zu einer Theaterführung eingeladen werden (einschließßlich der Beamten vom Ordnungsamt)damit von diesen nachvollzogen werden kann, an welcher Stelle des Theaters Lärmbelästigungen vom Außengelände zu Beeinträchtigungen führen können.

  8. Erstmal ein hoch auf so`n theaterpädagogen!!!!!!!!!!!!
    Dann sollte mensch mal nachfragen, ob die „mitarbeiter“ des ordnungsamtes hier nach eigener schnauze gehandelt haben oder es ne anweisung von „oben“ gab…..werd ma guggen was sich da machen läßt.
    Und drittens……..
    Richtig…die verhandlungen der Stadt mit der BIMA laufen.
    Baustadtrat Wenzel sagte auf nachfrage, seitens der stadt sei ein pachtvertrag angestrebt.
    Die Verhandlungen sind aber noch am anfang und die BIMA is wohl büschen schwerfällig.
    Es gibt hier aber noch nix wirklich neues…..
    Wie schon unter http://www.uffbasse-darmstadt.de/?p=361#comments geschrieben, wir geben durch, sobald was halbwegs greifbares durchzugeben ist.

  9. Ich war letztens in dem Park, mit ein paar freunden von mir bmx fahren. Der Park ist erste klasse ! leider wurden wir nach 1stunde von einem Security rausgeschmissen..doch der security war relativ offen & freundlich, konnte somit also nachvollziehen wie es uns geht, musste aber trotzdem seiner arbeit nachgehen. Der Park muss freigegeben werden, ich will dort unbedingt fahren, aber dann doch lieber legal..Grüße aus Frankfurt.

  10. Irgendwie sollten es alle Skater und Bmxer der in der Darmstädter Region doch schaffen etwas mehr Druck auf die Entscheidungsträger auszuüben um dafür zu sorgen dass dieser brachliegende Park möglichst sofort zu benutzen ist – er ist sowohl von der Lage als auch von der Ausstattung ideal. Also Folks let’s go funsquading. Schade das ich in Berlin bin ich würde da sofort was reissen!
    Skate on
    LG T’mon

  11. Zu der Skateanlage in der Lincoln Siedlung gibt es in einer aktuellen Anfrage aus dem Juli einige Antworten.
    Dort heißt es (es geht um die Neuplanung eines Jugendtreffs am Schießplatz und warum diese gecancelled wurde): „Da gemeinschaftlich aktuell kein Bedarf gesehen wurde, die Planungen für jugendgerechte
    Bewegungsmöglichkeiten fortzusetzen, wurde das Projekt zurückgestellt und soll dann wieder
    aufgegriffen werden, wenn sich einige andere Rahmenbedingungen innerhalb der Heimstättensiedlung
    oder in Benachbarung dazu geklärt haben. Hierzu gehört der künftige Standort der Skater-Anlage in
    der Lincoln-Siedlung, die aus Lärmschutzgründen innerhalb der zukünftigen Wohnsiedlung nicht
    verbleiben kann. Vorschläge für eine Versetzung sind im Bereich der Lichtenbergschule oder in
    Zuordnung zum Sportgelände der TGB Bessungen. Von einer guten Erreichbarkeit der Anlage hängt
    der zukünftige Bedarf für die Heimstättensiedlung ab. Außerdem stehen noch die Planungen für die
    zweite Grünspange im Ernst-Ludwig-Park aus. Dort soll ein informeller Treff für Jugendliche integriert
    werden. Es ist vorgesehen, Anwohner, Kinder und Jugendliche bei der Planung zu beteiligen.“

    Was für Geschichten sind das denn schon wieder? Eine Betonskateanlage irgendwo anders aufbauen? Häh?

  12. ach und Timon, so vergreist bist Du nun wirklich nicht – Old school skating… :-))
    Wir telefonieren und Du reißt dann von Berlin aus was, wir können bei dem Thema echt Unterstützung gebrauchen, es ist so nervig, dass diese geile Anlage schon so lange weggesperrt ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.