Zu Besuch im Technologie- und Gründerzentrum HUB 31

Am vergangenen Montag besuchten wir als erste Darmstädter Fraktion überhaupt das Start-Up-Zentrum HUB 31. Die Eindrücke wollen wir Euch nicht vorenthalten.

Im HUB 31 sammelt sich seit Ende 2017 die lokale, technologische Start-Up-Szene. 111 junge Unternehmen tüftelten hier bereits an Ideen für die Zukunft, aktuell sind es 46. Von Robotik über Mobilität bis zu Alltagshilfen für Ernährung – die Bandbreite an innovativen Konzepten ist umfangreich und beeindruckend.

„Hier finden Visionen und Ideen für morgen, Konzepte für regionales und technologisch richtungsweisendes Wirtschaften, Raum und Ressourcen“, so Uffbasse-Fraktionschefin und OB-Kandidatin Kerstin Lau.

Viele aktuelle Projekte wurzeln in wissenschaftlichen Institutionen wie TU Darmstadt und Hochschule Darmstadt, arbeiten Hand in Hand mit regionalen Partnern und internationalen High-Tech-Unternehmen. Aktuell finden in den hier ansässigen Start-Ups bis zu 400 Menschen Arbeit – von Azubis, über Werksstudierende bis zur Softwareentwicklerin.

Das besondere an den 4.700 Quadratmetern des HUB 31: Innovative (Geschäfts-)Ideen finden umfassende Ressourcen unter einem Dach. Vom Arbeitsplatz über Möglichkeiten zum Austausch und der Vernetzung bis hin zu Labor-Werkstätten, die auf höchstem technologischem Niveau die Fertigung von nahezu marktreifen Prototypen ermöglichen. Die sogenannten „Labore“ voller State-Of-The-Art-Technik betreibt dabei der Verein LAB³ e.V. mit knapp 150 ehrenamtlich Aktiven. Respekt! Gleichzeitig wird im HUB 31, fortlaufend und regelmäßig Darmstädter Kunst ausgestellt – als Forum für Debatte über gesellschaftliche Diskurse aber auch Bühne für interdisziplinären, inspirierenden Austausch von Fachkräften, der so in der konventionellen Privatwirtschaft selten stattfindet.

Definitiv ein bedeutsames Projekt für die Gestaltung unserer Zukunft. Wir sind überzeugt, dass Initiativen wie das HUB 31 noch stärker in unseren Fokus rücken müssen, wenn wir entschieden nachhaltige Perspektiven für Entwicklung von und das Zusammenleben in Darmstadt entwickeln wollen.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Laura Abascal (Geschäftsführerin HUB 31), Klaus-Michael Ahrend (Geschäftsleitung HUB 31) und Kai Ruf (Vorstandsvorsitzender LAB³ e.V.) für die Zeit und die Führung.

 

Fotos: Carsten Buchholz

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.