sander museum

guude zusammen,

ne (zumindest) kurze stellungnahme zum sanderneubau auffe mathildenhöhe.

(Nachdem „heiner“ uns im gästebuch direkt drauf anspricht, will ich mich nicht drum drücken)

Erstmal grundsätzlich!!!!

Das problem ist auch hier mal wieder (wie so oft :o(( )  das (nicht nur) wir uns hauptsächlich auf stellungnahmen und  beurteilungen der verwaltung verlassen müssen.

Wir machen die ganze politsache ehrenamtlich und haben bei manchen vorlagen nicht das hintergrundwissen, das für wirklich fundierte entscheidungen notwendig wäre.

Bei der vorlage sander museum kommt hinzu, das diese „kultur“ nicht gerade unser schwerpunktthema ist ;o))).

Nichtsdesdonase ist es natürlich verführerisch, wenn menschen (in diesem falle sanders) diese „kulturpalette“ der stadt darmstadt erweitert ohne das die bürgerschaft wieder dazu gemolken wird (schlossmuseum).

Herr Heist – den wir als fachmann sehr schätzen – hatte sich ebenfalls positiv dazu geäußert.

Was also lag näher als das ärmchen dafür zu heben????

Im nachhinein sind uns auch bedenken angemeldet worden und wir sehen die sache ned mehr soooo blauäugig.

(nachtrag: hab grad (28.7.) im darmecho von heut gelesen, das wir eh nicht – zumindest nicht geschlossen – dafür gestimmt haben)

Es besteht hier wirklich noch diskussionsbedarf.

Menschenskinner, es ist unglaublich wieviel „baustellen“ wir in unsrer (eigentlich) so kleinen und überschaulichen stadt haben.

Wieviele menschen mit ihrem fachwissen dazu beitragen könnten entscheidungen besser zu treffen.

Es gibt kaum vorlagen die nicht öffentlich sind (bei dieser weiß ichs nemmer – hab sie allerdings auch im parlamentsinfosystem nicht gefunden)

Blöd is, das die bürger immer erst schreien, wenn sie  selbst oder ihre interessen betroffen werden.

Wenn unsere langweilige, öde, ermüdende blablamentsarbeit kontinuierlich begleitet und verfolgt werden würde, wäre manches für uns proll-ihh-dicker zwar schwerer aber einfacher.

Klingt jetzt blöd aber ihr wisst was ich meine……………….

Aber wer will sich das schon zumuten ……………

Außer „echten demokraten“

… haha….

Wir machen uns uff alle fälle nochmal schlauer, was  „kritische stimmen“ den  sander neubau betreffend angeht.

Und ich weiß auch schon wo ;o))

Heiner (und alle drumrum)…………………mehr mag ich ned versprechen.

beste grütze

der jörg d.

3 Kommentare

  1. Ein geschenktes Museum ist ohne Zweifel eine schöne Sache. Aber muß es ausgerechnet dort sein?
    Ich glaube Euch gerne, daß Ihr Euch auf Stellungnahmen und Beurteilungen verlassen können müßt, aber besonders in diesem Fall gab es so viel Geheimniskrämerei und gezielte Fehlinformationen, daß es zum Himmel stinkt. Als Beispiel sei nur das Fehlen im Parlamentsinformationssystem genannt – ich kann es zumindest auch nicht finden.

    Es gab auch schon im letzten Jahr, als es bekannt wurde, Aufschreie der Empörung, die nur eben völlig verhallten. So daß eben erst jetzt mit der Vorstellung der Modelle eine wirkliche Gegenbewegung ins Rollen kam.
    Und seien wir mal ehrlich, nur weil es heißt, daß irgendwas gebaut oder erneuert wird, heißt das in Darmstadt noch lange nicht, daß es wirklich passiert. Siehe bspw. Darmbach, Kosten des Darmstadtiums etc.

    P.S. Er heißt Niklaus Heiss

  2. Hallo Jörg,

    Du musst gar nicht so viel Asche auf Dein Haupt streuen – wir haben uns soweit ich mich erinnern kann völlig richtig verhalten. Ich habe im Haupt- und Finanzauschuss Herrn Heiss direkt darauf angesprochen, warum es ausgerechnet der Südhang sein muss. Seine Argumentation war vor dem Ausschuss, wie jetzt auch, weil man sich sonst die Möglichkeit verbauen würde die Mathildenhöhe als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen. Das fanden wir komisch, weil schon ohne dass der Entwurf für das Museum in seiner erschreckenden Monstrosität bekannt war deutlich wurde, dass die Mathildenhöhe an Attraktivität verlieren würde durch einen Neubau an dieser Stelle. Im Stadtparlament haben wir uns mindestens enthalten, wenn nicht sogar dagegen gestimmt, weil uns die ganze Sache äußerst merkwürdig vorkam.
    Ich finde, wir haben getan, was wir parlamentarisch tun konnten. Außer uns war, soweit ich mich erinnern kann, nur die Alternative Darmstadt kritisch eingestellt, alle anderen waren so aus dem Häuschen über das „Geschenk“, dass keiner genauer hinschauen wollte!

  3. Hallo,

    es heißt eben „uffbasse“! Man muß davon ausgehen, daß wir NICHT umfassend informiert werden. Ich empfehle, den vorzüglichen Kommentar von Ralf Beil, dem Direktor des Instituts Mathildenhöhe zu lesen!!! Man findet ihn im Internet (google: Museum Sanders Darmstadt — Seite aufrufen, pdf Datei runterladen).
    Es ist unglaublich: da wird ein Wettbewerb ausgeschrieben, ohne vorher die grundsätzliche Frage nach einem Standort DEMOKRATISCH zu klären.
    Wir müssen was tun! Dagegen!
    Grüße von Gisela

Schreibe einen Kommentar zu Kerstin Lau Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.