Protest gegen Wildtierhaltung im Zirkus

Vor dem Zirkus Krone auf dem Messplatz Darmstadt:voice of liberation
Mi, 22.5. 19:00-20:00 und So, 26.5. 9:30-10:30 – bei Sonderführung für die Presse
Weitere Termine unter: http://www.voilib.de/zirkus-krone-2013

Grundsätzliches zum Thema Zirkus mit Wildtieren und der Bezug zu Darmstadt:

Hinsichtlich Tierhaltung und Tierschutz ist unsere Gesellschaft tief gespalten, – liegen die Meinungen zum Teil nur marginal, teiweise aber auch extrem auseinander.

WIR sind überzeugt, dass niemand, der auch nur einen Funken Mitgefühl hat, einem Mitgeschöpf wissentlich unnötiges Leid zufügen möchte.

Eines der Hauptprobleme der emotional und teils unsachgemäß geführten Tierschutz-Debatte, ist jedoch die Definition von „nötigem“ und „unnötigem“ Leid. Einige sind der Überzeugung, dass das Wohl und Überleben der Menschheit nur durch Massentierhaltung, Tierversuche usw. gesichert werden kann, andere vermenschlichen ihre Haustiere und nehmen ihnen durch falsch verstandene Liebe, – bspw. Überfütterung – die Möglichkeit eines halbwegs artgerechten Lebens.

Es gibt Zirkusunternehmen, deren Wildtiere 20 Std tgl. angekettet sind, in engen Wagen quer durch die Republik gekarrt werden, um dann – mit viel Glück – nach dem Transport in „gesetzeskonformen“ Gatterverschlägen ihren „Auslauf“ zu bekommen.

Als artgerechte „Bespaßung“ der Tiere werden Feuerreifensprünge von Raubkatzen, Rüsselhandstand von Elefanten und ähnlich „kuriose Kunststückchen“ angeboten, die die Tiere in ihrem natürlichen Habitat niemals ausführen würden. Antrainiert werden diese von Dompteuren, die keinerlei staatliche oder von neutraler Stelle anerkannte Berufsausbildung genossen haben.

Die einzige Kontrolle dieser erbärmlichen Zustände erfolgt durch von Haus aus überlasteten kommunalen Veterinärämtern, deren Aufforderung zur Behebung gefundener Mängel nach Weiterziehen zur nächsten Kommune ignoriert werden.

Die hiesige Stadtverordnetenversammlung hatte im Okt. 2012 beschlossen, Zirkussen nur noch dann Auftritte auf städtischen Flächen zu genehmigen, wenn sie auf das Mitführen bestimmter Wildtierarten verzichteten. Nachdem das Verwaltungsgericht Darmstadt diesen Beschluß im Feb. 2013 für rechtswidrig erklärt hat, gastiert nun Zirkus Krone mit Wildtieren in Darmstadt. Dazu sei bemerkt, dass der Richter befand, „dass ‚tierschutzrechtliche Missstände‘ im Falle des Zirkus Krone ’nicht aktenkundig‘ seien“,- obwohl Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone bereits 2009 vom AMTSGERICHT DARMSTADT wegen zwei fahrlässiger Verstöße gegen §18 I Nr.1 Tierschutzgesetz verurteilt worden ist..

Für uns absolut nicht nachvollziehbar, verzichtete die Mehrheit der Darmstädter Stadtverordneten auf einen Einspruch und hob ihren Beschluß auf, obwohl sich das Urteil des VG nur ganz konkret auf Zirkus Krone bezog, da dieser bereits im Sommer 2012 einen Nutzungsvertrag mit der Stadt abgeschlossen hatte.

Die Fraktion Uffbasse brachte deshalb einen Änderungsantrag ein, der sich ausschließlich auf ein Verbot der auch vom Bundesrat empfohlenen 6 Wildtierarten beschränkte. Dadurch wäre der Urteilsbegründung „die Vielzahl der verbotenen Wildtiere käme einem Berufsverbot gleich“ die Basis genommen worden, denn alle anderen Wild-Tiere wären – zähneknirschend – von einem Auftrittsverbot ausgenommen worden.

Der Antrag hätte ausschließlich für zukünftige Anfragen von Zirkusunternehmen gegolten, so dass diese sich schon im Vorfeld über die örtlichen Einschränkungen hätten informieren und einstellen können.

Der Verzicht auf diese sechs extrem sensiblen Wildtierarten und eine entsprechende Umstellung der Präsentationen sollte für ein innovatives, modernes Zirkusunternehmen keine Existenzgefährdung darstellen.

Zu unserem Bedauern hat sich, gerade der jetzt hier gastierende, Zirkus Krone in seiner Tierhaltung nicht mit Ruhm bekleckert.

Entgegen Veröffentlichungen und Pressemitteilungen des Zirkus Krone und dessen Lobby, sind in der Vergangenheit mehrfach behördlich festgestellte Verstöße wegen „mangelhafter Tierhaltung und daraus resultierendem erheblichen Leiden“ bei Krone angezeigt und gerichtlich bestätigt worden.
Um diesen Text nicht in die Länge zu ziehen können entsprechende Informationen unter PETA.de/CircusKrone eingesehen werden.

Außerdem ein informativer link zur elefantenhaltung in zirkussen:

http://www.european-elephant-group.com/hintergrund_circus.htm

Tiere haben keine Anwälte, sie sind der Willkür des/der Menschen hilflos ausgeliefert. Um ihnen zu helfen, liegt es auch an IHNEN, Spektakel wie Zirkusauftritte mit Wildtieren zu meiden.

Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e.V., UFFBASSE Darmstadt, Gerty Kohlen

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. guude zusammen,

    hier ne i-mehl zum thema an uns.
    Unglaublich aber wahr, das ist nicht erfunden und auch kein fake!!!

    Von: zwanni.willi@web.de [mailto:zwanni.willi@web.de]
    Gesendet: Donnerstag, 23. Mai 2013 13:43
    An: fraktion@uffbasse-darmstadt.de
    Betreff: Wehret den Anfängen

    Verachtete „Tierschützer“,
    habe gerade Ihren geistigen Dünnschiss im „Darmstädter Echo“ gelesen. Komisch, immer wenn ich Ihre Pamphlete sehe fallen mir folgende Personen mit folgenden Zitaten ein:
    1. Gerd Dudenhöfer: „Dummschwätzer“
    2. Joschka Fischer: „Mit Verlaub Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“
    3. Willy Brandt: „Der schlimmste Hetzer seit Göbbels“

    Durch das Wiederholen von Lügen und Verleumdungen werden diese nicht zur Wahrheit.
    Vor siebzig Jahren riefen die Nazis dazu auf nicht bei einer bestimmten Bevölkerungsgruppe zu kaufen. Heute schreien kriminelle Tierrechtler: Geht nicht in den Zirkus! Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen den Idioten von damals und den Krakeelern von heute?
    (Freie Meinungsäußerung nach Artikel 5 GG!)

    Verachtungsvoll
    Willibald Zwanziger

    PS 1: Es lebe der Zirkus MIT Tieren!
    Nieder mit allen kriminellen Vereinigungen (§ 129 StGB), auch die Unterstützung ist strafbar!
    PS 2: Wenn Zirkus-Plakate beschädigt oder zerstört werden, melden sich sofort obskure Tierrechtler: Wir waren das nicht, aber es freut uns natürlich. Sollte mal ein „Tierrechtler“ zu Tode kommen, dann war ich das nicht, aber………….
    (Freie Meinungsäußerung nach Art. 5 GG)

  2. Und hier die antwort von heiko nagel (vorsitzender des tierschutzvereins darmstadt u.U. e.V.):

    Hallo Herr Zwanziger (Lire, nehme ich an),

    als 1. Vorsitzender des Tierheim Darmstadt, ging Ihre „geistreiche“ Mail auch an mich.

    Zunächst einmal Gratulation, da Sie scheinbar eine gute Kinderstube und eine erstklassige Ausdrucksweise Ihr eigen nennen dürfen. Hut ab vor so viel Bildung und Gedankenlosigkeit.
    Da Sie ein Freund von Zitaten zu sein scheinen – besser als selber etwas zu Papier zu bringen- möchte ich Ihre Sammlung gerne um drei weitere Zitate ergänzen:

    1. „Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie ignoriert.“ (Aldous Huxley)

    2. „Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen. Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.“ (Peter Ustinov)

    3. „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ (Albert Einstein)

    Zu Ihrem Vergleich mit dem Nationalsozialismus fehlen mir beinahe die Worte, da ich davon ausgehen muss, dass Sie tatsächlich meinen, was Sie da schreiben. Wenn Sie sich schon anmaßen solche – mit Verlaub – dümmlichen Vergleiche zu ziehen, rate ich Ihnen, einmal über Recht und Unrecht nachzudenken. Sie werden dann vielleicht merken, das Ihre Kommentare bei Weitem näher am Nationalsozialismus liegen, als unser Tun und Handeln, das lediglich einer Minderheit (den Tieren) eine Stimme geben will…

    Grüße
    Willy Brandt

    PS 1: Es lebe die Welt OHNE Ignoranten und Dummschwätzer

    PS 2: Ihr Vergleich mit heruntergerissenen Plakaten und dem zu Tode kommen eines Tierrechtlers (merken Sie was in dem Wort „Tierrechtler“: …RECHTLER ;-) zeigt leider nur, wessen Geistes Kind Sie sind.

    PS 3: „vor 70 Jahren“ = 1943, ging es mit dem Nationalsozialismus Gott sei Dank, langsam dem Ende zu. Was Sie meinen, fand bereits seit 1933 statt. Kleiner Tip: Lesen bildet ;-)

  3. Uns hat der Herr „zwanni.willi@web.de“ auch angeschrieben:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    „Von:
    Datum: 16. Juli 2013 09:09
    Betreff: Oh Herr wirf Hirn vom Himmel
    An: jusoslw@googlemail.com

    Verachtete Jusos,

    vor vielen Jahren schrie man „Kauf nicht bei Juden“, heute heisst es
    „Geht nicht in den Zirkus“. Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen
    den Idioten von damals und den Krakeelern von heute?

    Amtsgericht Hamburg zu Tierrechtlern, euern „Freunden“: “ Notorische
    Lügner und Verleumder, die auch vor Straftaten nicht zurückschrecken.“
    (Freie Meinungsäußerung nach Art. 5 GG)

    Verachtungsvoll

    Willibald Zwanziger

    PS 1: Es lebe der Zirkus MIT Tieren!
    Nieder mit allen kriminellen Vereinigungen (§ 129 StGB),
    auch die Unterstützung ist strafbar!
    PS 2: Ihr seid der Grund warum ich erstmals nicht SPD wählen werde!!“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.