willi huxhorn gestorben

sv-darmstadt-98.jpgGuude zamme,

zwar etwas ungewöhnlich aber das muss sein!!!!!!!!!!!!!!
Willi (ebenso wie cesto ;o))) hat mir unvergessene momente in meiner „jugend“ beschert und ist einer der spieler, die mich – bis heute (auch wenn`s oft wehtut :o( ) – zu nem 98er haben werden lassen.
Danke willi, für die unvergessenen momente und gefühle!!!
Der jörg d.

Hier der wirklich schön geschriebene nachruf von jens wannemacher  vom darmecho:

http://www.echo-online.de/sport/svdarmstadt98/Unvergessen-Ziiieh-Willem-ziiiiiieh;art1168,813508
16. April 2010   | Von Jens-Jörg Wannemacher

Unvergessen: ,,Ziiieh, Willem, ziiiiiieh“
Nachruf: Wilhelm Huxhorn stirbt im Alter von 54 Jahren – Der Torwart bestritt 221 Pflichtspiele für den SV Darmstadt 98 und erzielte ein Tor, das ihn ins Guiness-Buch der Rekorde brachte
Wilhelm Huxhorn hat viele Jahre gegen eine schwere Krankheit (Leukämie) gekämpft. Ohne zu murren, ohne seinen Humor zu verlieren. Gestern hat der frühere Zweitliga-Torwart des SV Darmstadt 98 diesen Kampf verloren. Im Alter von 54 Jahren ist der Pfungstädter gestorben.

,,Ziiieh, Willem, ziiiiiieh“ schallte es durchs Stadion am Darmstädter Böllenfalltor, wenn Huxhorn zu einem seiner gewaltigen Abschläge ausholte. Einer brachte ihm sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ein. Am 27. April 1985, bei der 2:4-Niederlage des SV 98 bei Fortuna Köln, holte Huxhorn aus und drosch den Ball weit in die Kölner Hälfte. Am Strafraum der Fortuna sprang der Ball auf und über den Kölner Schlussmann Hemmerlein zum 1:0 für den SV 98 ins Netz. Ein Tor aus 102 Metern – Rekord.

1981 kam Huxhorn von Germania Pfungstadt zur zweiten Mannschaft des SV 98 und rückte 1984 als Amateur in den Profikader auf (Trainer: Lothar Kleim). Nummer 1 war damals Frank Berlepp, den Huxhorn am vierten Spieltag ablöste. Am 28. August 1984 bestritt er im Alter von bereits 29 Jahren gegen den 1. FC Saarbrücken (1:1) sein erstes Zweitligaspiel für die Lilien. Bis zum Ende seiner Profikarriere 1993 brachte es Huxhorn auf 221 Pflichtspiele für den SV 98 (214 Zweitliga, sieben DFB-Pokal).

Nach seiner Profilaufbahn arbeitete Wilhelm Huxhorn als Schwimm-Meister in Pfungstadt, stand noch ab und an beim Bezirksoberligisten TSV Pfungstadt, später bei den Alten Herren von Germania Pfungstadt und bis vor einigen Monaten noch in der Traditionsmannschaft des SV Darmstadt 98 zwischen den Pfosten.

Ironie des Schicksals: am kommenden Dienstag treffen die beiden Vereine aufeinander, die sein Leben als Fußballer prägten. Ab 18.30 Uhr stehen sich Germania Pfungstadt und der SV Darmstadt 98 im Kreispokal gegenüber.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.