Republikaner Kundgebung/Infostand in Darmstadt – verlegt!!

guude zamme,

die reps haben  sich am  samstag den 22.12.07 ab 10.oo uhr am ludwigsplatz angekündigt.

Sie wollen da ne kundgebung oder zumindest nen infostand machen.

Mit rassistischen parolen wie „herren im eigenen land“ wollen sie uns aufklären, was für ne tolle politik sie verfolgen und wie sehr sie sich von der npd unterscheiden.

Die reps bekleiden sich nur mit einem  demokratischem mäntelchen über dem nach brauner scheiße stinkenden wanst.

Nun ich denke wir sollten zeigen, das wir darmstädter keinerlei rassistischen gruppierungen hier sehen wollen.

Das wir auch keine “ demokratisch bürgerlich“ lackierten ausländerfeinde dulden.

Wir sind alle menschen

Wir  unterscheiden uns nicht in  „deutsch“ oder „undeutsch“

Wir unterscheiden uns in „arschloch“ oder „nicht arschloch“

Deswegen: ärsche hoch und am samstag zum ludwigsplatz!!!!!!!!!!!!!!

5 Kommentare

  1. Amtlich bestätigt: Republikaner keine Verfassungsfeinde

    Mit dem Erfolg kam die Verleumdung: Als die Republikaner Anfang der neunziger
    Jahre in das Europaparlament und in den Landtag von Baden-Württemberg
    gewählt wurden, als auch der Sprung in den Bundestag bevorstand, entdeckten
    die etablierten Parteien auf einmal, daß es sich um “rechtsextreme Verfassungsfeinde”
    handeln müsse.

    Die Republikaner landeten in den Verfassungsschutzberichten
    des Bundes und der Länder. Es war das erklärte Ziel dieser Aktion, die Wahlchancen der Republikaber zu vermindern und sich so einer
    lästigen Konkurrenz zu entledigen.Natürlich haben wir dagegen
    geklagt, aber die Mühlen der Justiz mahlen langsam.
    Erst 2006 kam es zu einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts
    Berlin-Brandenburg, in dem die Aufnahme der Republikaner
    in den Berliner Verfassungsschutzbericht für rechtswidrig
    erklärt wurde. Als die Partei daraufhin auch gegen
    das Bundesinnenministerium und das hessische Innenministerium
    Klage erhob, wurden die Republikaner aus den Verfassungsschutzberichten des Bundes und des Landes
    Hessen gestrichen. Damit ist amtlich bestätigt, was objektiven Betrachtern immer schon klar war: Die Republikaner sind eine verfassungstreue Partei, die weder mit dem Nationalsozialismus
    noch mit anderen extremistischen Bestrebungen etwas zu tun hat. Wir bekennen uns uneingeschränkt zur Demokratie und zum Grundgesetz.
    Allerdings darf man die Verfassung nicht mit den Interessen
    der regierenden Parteien verwechseln. Wir werden uns nicht davon abhalten lassen,die Mißstände in unserem Land beim Namen zu nennen
    und die Verantwortlichen zu kritisieren. Das ist wirkliche
    Demokratie.

    Näheres unter http://www.rep-hessen.de/

  2. Nun ich weiß nicht wie rassistische Hetze gegen deutsche Staatsbürger islamischen Glaubens a lˆšÃ‰Â¬Â° „Hessen ohne Minarette“ oder „Mach‘ mich nicht an, Ali“ verfassungskonform sein kann? In meinem Grundgesetze gibt es einen Artikel 4.2., was eindeutig eine Durchsetzung eines „Hessens ohne Minarette“ unmöglich macht. Da zeigten die Herrn Richter unverzeihliche Kulanz und Fahrlässigkeit den Rassisten gegenüber, meiner Meinung nach.

    Aber was diskutieren mit Faschistenschweinen, die wie Hitler dereinst sich gesetzestreu zieren um den Staat zu unterwandern? Wir wissen was ihr seid und wofür ihr steht.

  3. 1.Ich bin weder ein Faschist noch ein Rasist,70% meiner Freunde sind
    Menschen mit Migrantem Hintergrund,selbst meine Frau ist in der Türkei geboren und Christin geworden.

    2.Ihr aber müsst euch fragen lassen ,wie es mit eurem verständnis der Domokratie steht !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.