Ohne kraft/fantasielos gegen loop 5

Guude zamme,

ich muss en büschen was loswerden zum darmechoartikel vom 5.10. zur “marketingstrategie”   unserer stadt gegen das mega-einkaufscenter loop 5.

„Mit halber Kraft gegen “Loop 5”

http://www.echo-online.de/3/static/795955.htm

(text unten- falls nicht auffindbar)

Was soll denn die kagge???
Was sind 100.000 ois für werbung gegen den werbeaufwand den loop 5 betreibt??
Müggeschiss!!!!!!!!!!!!
Warum verstehen es unsere stadtoberen nicht, den charme den  unsere stadt hat mit taten statt mit “plakativem” werbescheiß gegen ein künstliches shopping center einzusetzen?
Das ist die falsche strategie… (wie so oft :o(( )

Wir wollen unseren einzelhändlern helfen und sie nicht in einen einbahnstrasse führen, die in einer sackgasse endet!!!
Wir sind chancenlos und haben nicht das geld, um gegen einen solchen moloch (wie das loop 5) mit gleichen mitteln in seiner liga zu kämpfen.
Wohl aber haben wir eine natürliche, gewachsene,  liebenswerte stadt, die wir mit den 100.000 oiro gut – „in unserer liga“ –  aufrüsten könnten.
Wie wäre es mit einer ganztäglichen kinderbetreung während des einkaufs?
Wie wäre es eine gepäckaufbewahrung einzurichten?
Wie wäre es sich bei den parkgebühren zu beteiligen?
Wie wäre es gemütliche rast und ruheplätze einzurichten???
Und und und!

Stattdessen sollen 100.000 ois in folgende projekte fließen (incl. natürlich des  profits den die werbeagenturen machen –St. Petersburg lässt grüßen ;o))

Macht das sinn???

10.000 ois Imagekampagne
20.000 ois citylight
40.000 ois print
8.500 ois megalight poster
10.000 ois busposter
1.500 ois display bus

usw. usf…………..

Neeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!!!!!!!

Mehr fantasie und kreativität meine damen und herren!!!!!!!!!!!!

(ich will gar nicht davon schreiben, das manchen darmstädter betreuungseinrichtungen   500 oder 1000 ois im jahr fehlen um zu überleben!!!!)

Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr……………………………

Darmstadt: Mit halber Kraft gegen “Loop 5”
Mehrheit: Zusätzliche Werbemittel seien rausgeschmissenes Geld
DARMSTADT. Sein ganzes politisches Gewicht als Oberbürgermeister warf Walter Hoffmann in die Waagschale, warb fast flehentlich um die Bewilligung zusätzlicher Mittel und warnte mit dramatischen Worten vor einer Ablehnung – alles vergebens: Am Ende unterstützten nur SPD und FDP im Stadtparlament den von Hoffmann verfochtenen Magistratsantrag auf eine Finanzspritze zugunsten der Darmstädter Innenstadt.
Eine Anzeigen- und Plakatkampagne soll die Vorzüge der City im anstehenden Konkurrenzkampf mit dem Einkaufszentrum „Loop 5“ ins rechte Licht rücken, 50.000 Euro hatte das Magistrat dafür zusätzlich erbeten. Doch der ehemalige Koalitionspartner Grüne stimmte am Donnerstagabend ebenso wie CDU, Uffbasse, Linke, Alternative und Uwiga mit Nein: “Rausgeschmissenes Geld” wäre das, befand die Mehrheit.
Während also der Weiterstädter Shoppingtempel zur Eröffnung am kommenden Freitag (9.) mit hohem Finanzaufwand aus allen Marketing-Rohren feuert, antwortet Darmstadt lediglich mit der halben zunächst vorgesehenen Summe – 50.000 Euro konnten noch vor der Abstimmung haushaltsintern dafür umgeschichtet werden, eine für professionelle Image-Kampagnen eher bescheidene Summe.
Die Verdopplung ist im Parlament gescheitert: “Ein verheerendes psychologisches Signal”, so hatte Hoffmann zuvor den Stadtverordneten eingeschärft, “wenn wir keine Mehrheit zur Unterstützung der Einzelhändler in der Stadt zusammenbekommen. Lassen sie die Geschäfte in der Innenstadt nicht im Stich.”
Die Einzelhandels-Vertreter, so der Oberbürgermeister, hätten ihn im Sommer gebeten, über die bisherigen Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung hinaus “noch mal aufs Gaspedal zu treten”. Er spüre die Nervosität der Kaufleute im Vorfeld des „Loop 5“-Starts, sagte Hoffmann.

5 Kommentare

  1. Guden,
    mit den Leut mit den ich geredet habe führ’n die meistens zwei Argumente für’s Loop an 1. keine Parkgebühr und 2. den Einkauf net weit schleppe.
    Ich kenn auch das Einkaufzentrum Oberhausen, da iss des Loop en Mückenschiss dagegen. Die Städte ruderum ham auch gestöhnt und gejammert und versucht was ähnliches als kunkurrenz aufzubauen (Essener Einkaufzentrum) und hamm damit riesen finanziele Probleme, besser geworden ist auch nix. Unsere Innenstadt kann alles bieten was das Loop bietet und senkung der Parkplatz gebühr, plus ne Lösung zum schleppe für den Einkauf wird sich, wie de Jörg schon sagt mit ein bischen Fantasie wohl finden lassen.
    Gruß de Moses

  2. Yo,

    was der Jörg oben vorschlägt, unterstütze ich voll und ganz. Ich möchte es jedoch gerne mit dem Zusatz versehen, auch den ÖPNV günstiger, ja bestenfalls kostenfrei zu gestalten.

    Man stelle sich nur mal eine Familie vor, die aus Tarifzone 2 (z. B. Kranichstein) in die Stadt fährt. Okay, die soll das Gruppenticket für fünf Personen kaufen, werden Kenner einwerfen, doch das kostet meines Wissens bereits an die acht Euro. Fährt man dagegen mit der eigenen Kiste den Martin-Luther-King-Ring runter über die bestens ausgebaute Anschlussstelle zur Riedbahn und dort zum Loop 5, dürfte man selbst bei ner alten Spritschleuder mit zwei Euro hinkommen.

    Im Loop 5 gibt’s dann, wir wissen’s bereits, kostenlose Parkplätze und, so denke ich, auch kostenlose Kinderbetreuung und Gepäckaufbewahrung. Jetzt könnte noch einer mit dem Argument kommen, unsere wunderbare Innenstadt hätte mehr Flair als dieses Konsumterror-Center am Stadtrand, aber ich weiß nicht, ob dieses Argument bestand hat.

    Vor ein paar Jahren noch gab es Olitzsch am Markt, diese wunderbare Buchhandlung in der Schulstraße und der ganz gut beratende Hifi-Kramm (Vision 3000) in der Adelungstraße. Davon, und auch von einigen anderen, ist nichts mehr da, stattdessen hat sich die gleiche Scheiße breitgemacht, die auch andernorts die Innenstädte verseucht: Saturn, H&M, McDonalds, Starbucks, New Yorker, Aldi, Esprit, Thalia und wie sie alle heißen.

    Nimmt man dann noch unseren völlig chaotischen und verkehrsplanerischen Supergau Luisenplatz, den aggressiv die Stadtlandschaft einschneidenden Cityring sowie diverse Siffecken und Müllplätze hinzu, bleiben m. E. nicht mehr allzu viele Argumente für das angeblich bessere Flair unserer Innenstadt. Ich selbst hätte gerne so einen Shop von „Boy“ oder Bogeys“, wie es ihn in den 80ern und 90ern in Wiesbaden gab. Dazu ein Tamaris wie in Heidelberg, das vor etwa zwei Jahren zu meinem tiefen Bedauern zu gemacht hat. Dann noch das “Habibi” in groß, gerne auch im Luisencenter. Ein linker Buchladen und diverse ansprechende Second-Hand-Shops dürfen auch nicht fehlen.

    Es sind „spezielle“ Läden, die unter anderem Flair ausmachen, in Fulda, Aschaffenburg und besonders in Mainz lässt sich sowas noch ausmachen. Dazu kommen die von Jörg genannten Attribute und die Sache mit dem ÖPNV. Aber ganz bestimmt keine aufwändigen und teuren Werbekampagnen, die eher nach mickrigen Rettungsankern denn nach durchdachter Marketingstrategie aussehen.

  3. moin moin,
    das gejammer vom ob ist doch ein besserer witz. wenn ich mir den grossen beschiss mit der neune „günstigen“ parkgebühr in der innenstadt ansehe dann hats mir schon paar mal die sprache verschlagen. früher waren es 60 minuten für 1,70- auch ganz schön happig, jetzt sind es 3,20 für 60 minuten! einfach klasse und da geht man dann so richtig gerne in die innenstadt zum einkaufen:-(

  4. Bin auch sehr froh, dass das auf so breiter Mehrheit abgelehnt wurde. Den Betrag in 5ern aufm Lui aushändigen wäre vermutlich effektiver gewesen und hätte mehr Aufmerksamkeit erregt als neues von Marina und Julia. Jetzt stürzt eh alles da hin. Daran wird sie kein Plakat und nichts hindern.

    Der Liste an kleinen Dingen kann man noch so viel hinzufügen. Wo soll ich denn bspw. mein Rad in der Stadt sicher abstellen?

    Gutes Fazit: „Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr“

  5. ohhhhh, kagge ihr habt ja so recht………
    gerade deswegen können wir`s ja packen!!!!
    Ne stadt voller einwohner, die sich mit ihr identifizieren!!!
    Anregungen und ideen ham!!!
    Jaaaa………… stefan, das midden fahrrädern is rischdisch!!!
    Geht mir auch oft so…….

    Was supi is und zur familienfreundlichkeit beiträgt… das endlich die tarifzone (antrag von uns vor … x jahren.. )
    zum oberwaldhaus endlich in die 1er zone genommen wird!!!
    Die stadtfraggels ham sich doch wirklich die ganze zeit verweigert, weil das (ich glaub 10.000 ocken kotzt)
    ………und dann 100.000 für kaggenwerbung rausfoiern……… !!!!!

    Mole….du hast so recht… wie oft bin ich nach WI gefahren oder sonstwohin wegen läden wie bogeys o.ä..
    Hab dann natürlich auch – weil eh da – auch mainstreamkagges gekauft.
    Wie worschd oder käääs………. ;o)))
    So müssen wir uns aufstellen!!!
    Das sind unsre stärken und werden es bleiben – so ihr engagiert bleibt und unsre darmstadtmarketing gesellschaft diese korrespondensen liest, was ich annehme—wenn`se halbwegs fit sind …. höhöhö…..
    Vertraut auf oire „bürger“ deren fantasie und deren liebe zur stadt!!
    blablabla…….. froi mich echt über die komments……..

    beste grütze an oich alle

    der jörg d.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .