Offener Brief der Fangruppen des SV 98

Gemeinsam für die Zukunft

Offener Brief an die ehemaligen Präsidiumsmitglieder der Jahre 2003-2007 des SV Darmstadt 98

Sehr geehrte ehemalige Präsidiumsmitglieder,

lassen sie uns gemeinsam unser großes Ziel, den SV Darmstadt 98 langfristig in eine blühende Zukunft zu führen verwirklichen.

Schwere Zeiten liegen hinter uns allen. Gemeinsam erlebten wir diverse Höhen und Tiefen,
Momente des Glücks und purer Verzweiflung. Die Vergangenheit kostete alle Beteiligten (Verantwortliche wie Fans und Mitglieder) sehr viel Kraft, manchen   so viel, dass Rückzug die
einzige Möglichkeit blieb. Im September 2007 wurde durch die Mitgliederversammlung des
SV Darmstadt 98 ein neues Präsidium gewählt. Durch umfangreiche Bemühungen im Vorfeld
– nicht zuletzt von OB Walter Hofmann – wurden Kandidaten für alle offenen Ämter gefunden und einstimmig durch die Mitglieder akzeptiert und gewählt. Aufbruchstimmung machte sich breit. Neue Energien wurden freigesetzt. Eine neue Einheit entstand, die nach vorne schaute.

Dann kam die Nachricht, dass die Steuerfahndung wegen Ungereimtheiten in Sozialversicherungs- und Steuerangelegenheiten gegen den SV Darmstadt 98 ermittelt. Aus Befürchtungen wurde schockierende Gewissheit, als das nun amtierende Präsidium im März 2008 gezwungen war, beim Amtsgericht Insolvenzantrag zu stellen.

Als Reaktion begann eine wohl einzigartige Entwicklung in der Fußballgeschichte. Statt der zu erwartenden   Schockstarre, Resignation oder gegenseitiger Schuldzuweisungen, versammelten sich wenige Stunden nach Bekanntwerden der Situation bereits über hundert Menschen, die nicht gemeinsam klagten sondern vielmehr konstruktiv Ideen sammelten, was wir gemeinsam tun können, um diesen, unseren Verein zu retten. Nur 24 Stunden später wurde vom Fanverein ein Spendenkonto eingerichtet, die ersten privaten Spenden gingen ein.

Eine Vielzahl an Aktionen und Veranstaltungen folgt, eine ganze Stadt steht auf und zeigt, dass sie zu ihrem, zu unserem Verein SV Darmstadt 98 steht. Dieser in der Not entstandene Zusammenhalt wird durchweg positiv aufgenommen. Solidarität entsteht an Stellen, die niemand für möglich gehalten hätte. In der Stadt, innerhalb der „Fußball-Gemeinde“, sei es durch Spenden, Zusagen über Benefizspiele oder Nachrichten von Fußballfans deutschlandweit wird signalisiert, welche   Bedeutung unser Verein nicht nur für uns besitzt. Sponsoren nehmen diese Signale, dieses positive Bild wahr und engagieren sich, alle Abteilungen des Vereins rücken zusammen und arbeiten
gemeinsam an einer positiven Zukunft. Das Präsidium, unzählige ehrenamtlich Engagierte, Fans, Bürger unserer Stadt, Menschen aus Politik und Wirtschaft haben nur ein Ziel, für dessen Erreichen sie bis an die Grenzen der Belastbarkeit gehen. Unser SV Darmstadt 98 muss leben, die Lilien sollen blühen.

Wir sind viele Kilometer gelaufen für unseren Verein. Aus Fan- und Mitgliederkreisen kamen über 650.000 Euro zusammen. Noch ist das Ziel nicht erreicht, noch liegen manche Hürden auf unserem Weg. Noch ist die Insolvenz nicht abgewendet.

Wir alle tragen Verantwortung für die Zukunft, Verantwortung für unseren Verein, den Sport in unserer Stadt, für unsere Stadt. Nehmen wir gemeinsam die Verantwortung   an.

Sehr geehrte ehemalige Präsidiumsmitglieder, reihen Sie sich ein, überprüfen Sie, wie auch Sie Verantwortung für die Zukunft übernehmen können. Zeigen Sie uns, dass wir Ihnen während Ihrer Amtszeit zurecht vertraut haben. Nur wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, gelingt es,
gemeinsam das zu retten und zu schützen, was uns allen am Herzen liegt. Es geht nicht um einseitige Vergangenheits-, sondern um gemeinsame Zukunftsbewältigung, damit unsere Liebe SV Darmstadt 98 nicht stirbt.

Dieser Brief ist eine gemeinsame Initiative der folgenden Fangruppen:
Fanverein Darmstadt98 e.V. – FanClub Blau-Weiss – Ultras Darmstadt – Allesfahrer Darmstadt – FFA – Blue Madness – Sittenstrolche – Treue Heiner – Collectivo Beerbach – Fanclub Alt-Bessungen e.V. –   FanClub Teestube und vielen weiteren Fans

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.