Europaweite selbstorganisierte Flüchtlingsproteste

was geht uns das an und wie können wir uns solidarisieren?image001 (1)

„halkevi e.v. darmstadt“ und „kein mensch ist illegal darmstadt“ laden ein zur Veranstaltung:
Sonntag den 3.3.2013, 12 bis 16 Uhr
Darmstadt TU, Altes Hauptgebäude, Hochschulstr., Raum 226
mit
Rex Osa, von The Voice Refugee Forum aus Stuttgart
Turgay Ulu, Aktivist des bundesweiten Flüchtlings-Protests aus Berlin

Vor einem Jahr begann in Würzburg der Protest der Flüchtlinge, der sich schnell bundesweit ausbreitete und bis heute aktiv ist. Es begann mit einem Zelt in Würzburg, viele andere Städte folgten und im Herbst gab es den viel beachteten Flüchtlingsmarsch nach Berlin. Bis heute ist der Oranienplatz mit Zelten besetzt, in denen Flüchtlinge und UnterstützerInnen sich organisieren und gemeinsam kämpfen.
In Wien und Amsterdam gibt es ähnliche Proteste, in anderen Ländern gab und gibt es Hungerstreiks, Revolten in den Lagern, kurz: in ganz Europa organisieren sich Flüchtlinge und kämpfen für ihre Rechte. Zentral ist dabei die Forderung nach dem Recht auf Bewegungsfreiheit.

Selbstorganisation und Proteste sind nicht neu, die Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen und the Voice Refugee Forum kämpfen bereits seit 20 Jahren für eine Verbesserung der Situation und haben als Basis immer die Selbstorganisation gehabt.

Im letzten Jahr haben die Kämpfe eine neue Dynamik entwickelt, die Zusammenarbeit neuer und alter AktivistInnen und die Gleichzeitigkeit der Proteste in so vielen Ländern verleiht ihnen eine neue Stärke.

In den kommenden Monaten werden die Proteste wieder zunehmen, es sind bereits verschiedene bundesweite Aktionen und Konferenzen geplant.

• Kongress der protestierenden Flüchtlinge in Europa vom 01. – 03.03.2013 in München
• Frauenflüchtlingskonferenz vom 19.04. – 21.04.2013 in Hamburg
• Internationales Flüchtlingstribunal gegen die Bundesrepublik Deutschland vom 13. – 16.06.13 in Berlin

Zentral sind dabei immer die Selbstorganisation, die Aneignung der grundlegenden Rechte und der Kampf gegen ein mörderisches Abschottungs- und Abschiebesystem.

„Brecht die Mauer des Schweigens, erzähle die Wahrheit, sprich über Deine Situation und sage Deine Meinung. Und brich die Isolation, ja, du kannst sie brechen, alleine oder mit einer Gruppe. Ich sage, warte nicht, dass Dir jemand Rechte erteilt oder dass jemand für Deine Rechte kämpft, während Du abwartest und beobachtest. Du sollst selbst beginnen und andere, die Dich unterstützen, werden mit Dir sein.“ Baher Charara
Wir wollen mit der Veranstaltung am 03.03.13 Teil dieser Mobilisierung werden und weitere Aktive motivieren, sich uns und dem Kampf für eine solidarische und kollektive Gesellschaft anzuschließen.

Verantstalter*inen: halkevi e.v. darmstadt, kein mensch ist illegal darmstadt
Unterstützer*innen: asta der tu, asta h_da, AGIS Darmstadt, Agif Darmstadt und Atif Darmstadt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.